2018.03.02 - EZB

 

Marktkommentar:02. März 2018

Trotz der dynamischen Wirtschaftserholung in der Eurozone will die Inflation nicht anspringen. Insofern sollte die Europäische Zentralbank beim Anpassen der Forward Guidance Vorsicht walten lassen, bis es ausreichend Hinweise gibt, dass die Inflation sich auf den Zielwert von 2 Prozent zubewegt.

Inflation in der Eurozone bleibt gedämpft

Die EZB blickt bei der Inflation vor allem auf Veränderungen der Kernrate, wobei Energie- und Nahrungsmittelpreise außen vor bleiben. Diese Kenngröße lag im Februar bei lediglich 1,0 Prozent – das ist der tiefste Wert seit über einem Jahr.

Grund dafür ist unter anderem der starke Euro, der innerhalb eines Jahres um gut 15 Prozent zum Greenback aufgewertet hat. Aber auch die noch immer hohe Arbeitslosenquote im südlichen Teil Europas macht der Inflation zu schaffen. Dadurch macht das Lohnwachstum schlapp und dämpft den Preisdruck.

EZB sollte sich im März alle Optionen offen halten

Insofern sollte sich die EZB auf der Sitzung im März alle Optionen offen halten. Das wird die Märkte wahrscheinlich enttäuschen und so den Euro weiter gen Süden befördern. Wichtige Entscheidungen bezüglich der geldpolitischen Ausrichtung der EZB erwarte ich erst Mitte des Jahres.

März-Zinserhöhung der Fed gilt als ausgemachte Sache

Die Federal Reserve trifft sich zwei Wochen nach der geldpolitischen Entscheidung der Europäischen Zentralbank. Eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte gilt als ausgemachte Sache. Ein Auge werden die Marktteilnehmer vor allem auf die Zinsprojektionen der Fed-Mitglieder werfen.

 

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.

Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.

Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.

Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.

Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.

Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.

FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Quelle : www.daniel-schuetz.de

 

10 essentielle Stop Orders für Trader  Technische Analyse: der RSI Indikator  Trading: Aktives traden des DAX

 

Ihnen gefällt der Inhalt unserer Webseite?
Registrieren Sie sich, um kostenlos einmal im Monat per E-Mail eine Übersicht aller neuer Artikel und Trading-Ideen zu erhalten. Jeden Monat veröffentlichen wir mindestens 4 Artikel.