2018.02.26 - DOLLAR-INDEX

Marktkommentar: 26. Februar 2018

Der Dollar-Index kannte in den letzten Monaten nur eine Richtung – und zwar die nach unten. Kurzfristige Erholungen wurden stets verkauft, so dass wir uns in einem intakten Abwärtstrend befinden, der das Marktgeschehen schon seit Anfang 2017 bestimmt.

Verantwortlich für die anhaltende Schwächeentwicklung des Greenbacks war im zurückliegenden Jahr hauptsächlich die Stärke der Gemeinschaftswährung. So profitierte der Euro von der dynamischen Wirtschaftserholung im Euroraum, was gleichzeitig Spekulationen von einer Abkehr der ultra-laxen Geldpolitik der Europäischen Zentralbank auslöste.

Die derzeitige Talfahrt des Dollar ist aber nicht das Produkt aus einem stärkeren Euro, sondern steht in einem direkten Zusammenhang mit dem Greenback selbst. Während die US-Renditen auf den höchsten Stand seit 4 Jahren kletterten, konsolidierte der US-Dollar auf tiefem Niveau und zeigte auf den Zinsanstieg kaum eine Reaktion.

Verantwortlich für die divergierende Entwicklung zwischen dem Greenback und den US-Renditen ist die Furcht der Anleger vor einem dynamischen Inflationsanstieg in den Vereinigten Staaten. So liegen die mittelfristigen Inflationserwartungen mittlerweile auf 2,5 Prozent – so hoch wie seit Anfang 2017 nicht mehr.

Wegen der Aussicht auf einen aggressiveren Zinserhöhungspfad der Federal Reserve aufgrund der steigenden Inflationserwartungen hat der Markt nun Angst vor potenziellen Finanzmarktturbulenzen und quittiert diese mit Kursabschlägen beim US-Dollar.

Solange die Furcht vor einem Inflationsanstieg anhält, sollten Anleger daher einen großen Bogen um den US-Dollar machen. Aus Sicht der Markttechnik besteht beim Eurokurs angesichts des drohenden Doppel-Tops dennoch Korrekturbedarf.

CFD auf den DXY im Tageschart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.

Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.

Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.

Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.

Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.

Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.

FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Quelle : www.daniel-schuetz.de

 

10 essentielle Stop Orders für Trader  Technische Analyse: der RSI Indikator  Trading: Aktives traden des DAX

 

Ihnen gefällt der Inhalt unserer Webseite?
Registrieren Sie sich, um kostenlos einmal im Monat per E-Mail eine Übersicht aller neuer Artikel und Trading-Ideen zu erhalten. Jeden Monat veröffentlichen wir mindestens 4 Artikel.