2018.02.05 - USD

Marktkommentar: 05. Februar 2018

Zum ersten Mal seit Ende Dezember hat der US-Dollar auf wöchentlicher Basis keinen Verlust verzeichnet. Auftrieb gaben zum Wochenschluss gute Jobdaten aus den Vereinigten Staaten.

Per Berichtsmonat Januar wurden 200.000 neue Stellen in der US-Wirtschaft geschaffen. Erfreulich war aber vor allem die Entwicklung der Löhne. So hat das Lohnwachstum im Januar spürbar angezogen. Die durchschnittlichen Stundenlöhne lagen zu im Jahresvergleich 2,9 Prozent höher, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Das ist der stärkste Anstieg seit 2009.

Steigendes Lohnwachstum schürt Hoffnung auf steileren Zinspfad

Das dynamische Lohnwachstum dürfte der Federal Reserve ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Sie plant zwar eine weitere Zinsanhebung im März. Sie sieht aber in den nur gedämpft steigenden Löhnen einen Hinweis für Slack am Arbeitsmarkt. Insofern sprangen die Zinserwartungen nach dem Jobbericht deutlich an und so rechnen die Marktteilnehmer nun mit einem aggressiveren Zinserhöhungszyklus aufgrund einer potenziell steigenden Inflation.

US-Haushaltsstreit: Klappe, die Zweite

Trotzdem herrscht nicht eitel Sonnenschein. Der US-Dollar erholte sich zwar in Reaktion auf die Arbeitsmarktdaten. Die nächste Belastungsprobe für die US-Währung steht jedoch schon auf der Agenda. Denn der US-Haushalt ist nur bis 8. Februar durchfinanziert. Danach könnte der Streit wieder entfachen.

Außerdem ist noch immer nicht geklärt, wie sich US-Präsident Donald Trump die Finanzierung der US-Steuerreform vorstellt. Denn wer die auf die US-Regierung zu rollenden Schulden überhaupt übernehmen soll, weiß keiner so recht. China fällt raus und die Fed als Käufer ebenfalls.

Alles in allem dürfte sich die Unsicherheit fortsetzen und der US-Dollar bleibt eine Währung, die Anleger derzeit mit Vorsicht genießen sollten.

CFD auf den Dollar-Index im Stundenchart – aus dem Nanotrader

Jetzt Demokonto bei WH Selfinvest eröffnen

Jetzt an kostenlosen Trading-Kursen und Webinare teilnehmen

Disclaimer

Daniel-Schuetz.de bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar.

Daniel-Schuetz.de haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von Daniel-Schuetz.de zurückzuführen wären oder sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes.

Alle Links wurden sorgfältig ausgewählt. Eine Haftung für deren Inhalt oder Richtigkeit wird ausgeschlossen. Den Links zu folgen erfolgt auf eigenes Risiko.

Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.

Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden.

Daniel-Schuetz.de untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.

FX (Währungshandel) und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie Verluste über den Totalverlust hinaus erleiden. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

Quelle: www.daniel-schuetz.de

 

10 essentielle Stop Orders für Trader  Technische Analyse: der RSI Indikator  Trading: Aktives traden des DAX

 

Ihnen gefällt der Inhalt unserer Webseite?
Registrieren Sie sich, um kostenlos einmal im Monat per E-Mail eine Übersicht aller neuer Artikel und Trading-Ideen zu erhalten. Jeden Monat veröffentlichen wir mindestens 4 Artikel.