Trading-Instrumente: Aktien

Trading-Instrumente: Aktien

Aktien bieten vielfältige Trading-Chancen. Allein in Deutschland gibt es rund 1000 börsennotierte Unternehmen, wenngleich sich Anleger meist auf die im DAX (30), MDAX (50), TecDAX (30) und SDAX (50) enthaltenen Werte fokussieren. In den USA, dem größten Aktienmarkt der Welt, sind es insgesamt rund 3600 aktiv handelbare Werte. Schätzungen für die weltweite Anzahl börsennotierter Unternehmen liegen im Bereich von 35.000 Titeln. Zwar ist nur ein Bruchteil davon wirklich liquide, doch selbst das sind noch einige tausend Werte.

Langfristig bieten Aktien attraktive Renditen. Diese können sowohl aus Kursgewinnen als auch aus Dividendenzahlungen resultieren. Die Renditen beruhen letztlich darauf, dass Aktien eine Beteiligung an unternehmerischem Risiko und Erfolg darstellen. Unternehmen sind bestrebt, Gewinne zu erzielen und werden dieses Ziel auf Dauer in der Regel erreichen können. Dabei gilt es jedoch zu beachten, dass einzelne Firmen Pleite gehen oder sich über lange Zeit schlecht entwickeln können. Insgesamt sollten Anleger das Risiko daher auf verschiedene Titel streuen und jeweils nur kleine Beträge in einzelne Werte investieren.

Der Aktienmarkt lässt sich in Sektoren und Branchen unterteilen. Dazu zählen beispielsweise der Automobil-, Banken- und Gesundheitssektor. Es ist meist zielführender, Unternehmen nur innerhalb dieser Gruppen miteinander zu vergleichen, da sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zwischen den einzelnen Sektoren deutlich unterscheiden können. Entsprechend schneiden einzelne Sektoren je nach Konjunkturphase in der Regel besser oder schlechter ab als andere. Um zu analysieren, welche konkreten Aktien als Investment infrage kommen, sind für langfristige Anleger überwiegend fundamentale Analysen relevant.

Doch auch kurzfristige Trader handeln Aktien. Einzelne Werte können innerhalb weniger Tage deutliche Kursveränderungen aufweisen, die sich gewinnbringend nutzen lassen. Um solche Gelegenheiten zu erkennen, bieten sich vor allem technische Analysen an. Zudem lassen sich Handelsstrategien formulieren, mit denen eine systematische Umsetzung von Trading-Signalen möglich wird. Diese Strategien basieren meist auf einer klaren trendfolgenden oder Mean-Reversion-Logik, welche die beiden Grundzustände am Markt beschreiben.

 

B1) Sektor-Performance nach Konjunkturphase

Das Schema zeigt, wann welche Sektoren innerhalb eines klassischen Konjunkturzyklus in der Regel am besten laufen.

Sektor Rotation mit Aktien

Quelle: www.StockCharts.com

B2) Wochenchart Amazon

Amazon war eines der erfolgreichsten Unternehmen der letzten Jahre. Anleger und Trader sollten bei Aktien, die ständig neue Hochs erreichen, nur auf steigende Kurse setzen und nicht gegen den Trend ankämpfen.

Chart Amazon Aktie

Quelle: WH SelfInvest, Nano Trader

 

B3) Wochenchart GoPro

GoPro ist ein gutes Beispiel dafür, dass einzelne Aktien deutliche Verluste produzieren können. Für Trader bieten sich in solchen schwachen Werten entsprechend Short-Positionen an.

 

Chart GoPro Aktie

Quelle: WH SelfInvest, Nano Trader

 

 

10 essentielle Stop Orders für Trader  Technische Analyse: der RSI Indikator  Trading: Aktives traden des DAX

 

Ihnen gefällt der Inhalt unserer Webseite?
Registrieren Sie sich, um kostenlos einmal im Monat per E-Mail eine Übersicht aller neuer Artikel und Trading-Ideen zu erhalten. Jeden Monat veröffentlichen wir mindestens 4 Artikel.