Intraday Trend Following (Teil 4)

Intraday Trend Following (Teil 4)

Entry-Strategien

Die Methode für den Einstieg besteht darin, einzusteigen sobald die Bedingungen für einen neuen Trend erfüllt werden. Bei einem Long-Trade bedeutet das ein höheres Tief, gefolgt von einem höheren Hoch. In Abbildung 1 unten wurde der Long-Trade im Laufe des Handelstages durch mehrere höhere Hochs und Tiefs ausgelöst. Es ist verführerisch anzunehmen, die Bedingung wäre bereits am Anfang des Handelstages erfüllt (links im Chart), da ein höheres Hoch und höheres Tief da waren, aber das höhere Hoch musste zuerst überschritten werden. Daher muss das höhere Tief zuerst kommen. Manche Trader warten vielleicht auf einen Abschluss über das zweite Hoch, aber sobald es überschritten ist, ist der neue Trend da, und es ist nichts falsch daran sofort einzusteigen.

Abbildung 1: WTI Rohöl, 20. Dezember 2016, 5-Minuten-Chart

Chart WTI Öl Future

Der Short-Trade in Abbildung 1 ist ein mehr herausforderndes Beispiel und viele Trader hätten die Gelegenheit wahrscheinlich verpasst, weil der Markt zu schnell gefallen ist. Das ist in Ordnung. Diskretionäre Trader sollten nicht versuchen, jede Bewegung zu nutzen. Nach dem Aufwärtstrend war es klar, dass der Markt den gleitenden Durchschnitt (über 30 Perioden EMA) als Verkaufsniveau nutzte. Für einen Short-Trade muss der Trader ein tieferes Hoch sehen, gefolgt von einem tieferen Tief. L1 war das erste tiefere Tief. H1 war ein tieferes Hoch, aber es wurde nicht von einem tieferen Tief gefolgt (L2). H2 überschritt H1, das heisst, der Aufwärtstrend war intakt.

Zu dem Zeitpunkt deutete also nichts darauf hin, dass sich das Sentiment des Marktes ändern würde. Erst als der gleitende Durchschnitt definitiv durchbrochen wurde (roter Pfeil) steckten die Trader, die bei H2 (gehebelt) gekauft hatten in der Falle. Sie sahen sich gezwungen in aller Eile ihre Long-Positionen aufzulösen, was den Abwärtsdruck noch steigerte.

Natürlich nutzen manche Daytrader diese Short-Chance, die sich nach dem Bruch der EMA30 ergab. Die Frage ist aber, ob man es auch wirklich tun sollte. Wenn der Trader nach den Regeln des intraday Trendfollowing handelt sicher nicht, denn es gab kein tieferes Tief und tieferes Hoch zu beobachten, die einen Short-Trade gerechtfertigt hätte. Es ist also beim intraday Trendfollowing von entscheidender Bedeutung, dass sich der Trader an die Regeln hält. Gewiss, der eine oder andere Trade wird ihm wie in diesem Fall entgehen. Aber auf längerer Sicht steht er mit seiner Methodik auf der sicheren Seite.

Andere Einstiegsmethoden

Trader können auch später in einem Trend Positionen hinzufügen. Ein Trader kann Schwäche kaufen während der Trend noch stattfindet, oder auf ein Retracement oder eine Umkehr von einer Trendlinie oder einem gleitenden Durchschnitt warten. Ein gescheiterter Trendbruch kann auch ein guter Zeitpunkt sein, einen Trend-Trade einzugeben. Ein falscher Bruch in einem bullischen Trend wird Trader mit Short-Positionen in die Falle locken. Wenn sie diese Positionen schließen trägt dies zu der Aufwärtsbewegung bei.

 

 

10 essentielle Stop Orders für Trader  Technische Analyse: der RSI Indikator  Trading: Aktives traden des DAX

 

Ihnen gefällt der Inhalt unserer Webseite?
Registrieren Sie sich, um kostenlos einmal im Monat per E-Mail eine Übersicht aller neuer Artikel und Trading-Ideen zu erhalten. Jeden Monat veröffentlichen wir mindestens 4 Artikel.