Effektives Risikomanagement (Teil 4)

Effektives Risikomanagement (Teil 4)

3 Fehler, die passieren können, wenn Trader keinen Risikomanagementplan haben

Die meisten Fehler beim Trading werden durch einen Mangel an Vorbereitung verursacht. Viele beginnende Trader betrachten Trading nicht als ein Geschäft mit allen damit verbundenen Risiken. Es ist zum Beispiel einfach, sich zu übernehmen, und dabei viel Kapital zu verlieren. Dies muss aber nicht zwingend so sein. Wer einige Prinzipien von Anfang an beachtet, rüstet sich gegen Verlockungen, die das Trading-Geschäft mit sich bringt. Folgende Fehler sollten allerdings beim Traden auf jeden Fall vermieden werden:

Ohne Handelsstrategie traden

Die Trader, die nach Gefühl traden, bekommen nach einer gewissen Zeit das Problem, dass sie mit Verlusten nicht umgehen können. Wenn ein Trader eine Handelsstrategie entwickelt hat, kalkuliert er die Verluste schon mit ein. Genauso wie es ein guter Kaufmann tun würde, der weiß, dass er Kosten haben wird. Leider gibt es unzählige Handelsstrategien, was für Anfänger oft verwirrend ist. Es ist schwer, sich zu entscheiden, welche man verwenden und worauf man sich konzentrieren soll. Daher handeln viele Trader lieber nach Gefühl, verlieren etwas Geld, werden emotional, und verlieren noch mehr Geld.

Keinen Risikomanagementplan haben und den Handelserfolg nicht einschätzen können

Trading kann schwer sein, aber es ist auch aufregend. Trader wollen sich oft nicht damit abgeben, eine Geldmanagementstrategie zu entwickeln, da eine solche natürlich Zeit und Aufwand erfordert. Gleichzeitig investieren diese Trader aber auch keine Zeit, um einen Track Record aufzubauen, der alle  getätigten Transaktionen bis in die Einzelheiten beschreibt. Aber gerade ein solches Logbuch oder Tagebuch ihrer Trades ist wichtig, zumindest wenn sie ihr Trading als ein Business betrachten wollen. Denn die Trades zu verfolgen und die Ergebnisse über die Zeit hinweg auszuwerten liefern wertvolle Informationen. Wenn der Kontostand mit der Zeit nicht zunimmt oder immer wieder größere Drawdowns auftreten, dann kann die Analyse des Track Records darüber informieren, was schief gelaufen ist. Die Lösung kann darin bestehen, die Anlagestrategie zu optimieren, da sie nicht so funktioniert wie vorhergesehen. Manchmal muss man die Strategie auch komplett hinterfragen oder gar aussetzen.

Verwendung von zu hohem Leverage oder das Ignorieren von Margenanforderungen

Durch Verwendung von zu viel Leverage haben mehr Trader ihr gesamtes Kapital verloren, als durch jede denkbare Strategie. Gier ist ein Gefühl, dass für die Karriere eines Anlegers oder Traders extrem negativ sein kann. Die Vorstellung, mit einem Trade den großen Gewinn zu machen, verführt manche Trader dazu, Haus und Hof zu riskieren oder gar Margin Calls des Brokers zu ignorieren. Zu Zeiten höherer Volatilität kann es dann sein, dass sie eine Margenanforderung erfüllen müssen. Diese Margenanforderung wird die Entwicklung der Trades nur verschlechtern, weil nun mehr Kapital investiert ist (sofern vorhanden). Anstatt mit diesem Kapital lieber neue Trades zu einzugehen, halten sie an verlustreichen Positionen fest. Dadurch wird das Kapital erst recht nach einer Margenerhöhung auf nicht besonders effiziente Weise genutzt.

 

 

10 essentielle Stop Orders für Trader  Technische Analyse: der RSI Indikator  Trading: Aktives traden des DAX

 

Ihnen gefällt der Inhalt unserer Webseite?
Registrieren Sie sich, um kostenlos einmal im Monat per E-Mail eine Übersicht aller neuer Artikel und Trading-Ideen zu erhalten. Jeden Monat veröffentlichen wir mindestens 4 Artikel.