Die häufigsten Fehler: Analyse Paralyse

 

Die häufigsten Fehler: Analyse Paralyse

 

Erfolgreiches Trading ist ohne fundierte Analysen undenkbar. Es braucht technisch und/oder fundamental schlüssige Setups, um systematisch aussichtsreiche Handelsgelegenheiten zu finden. Viele Trader nutzen dazu eine Kombination mehrerer Instrumente, die sich gegenseitig bestätigen müssen, um so die besten Setups zu erkennen und zu handeln.

 

Allerdings sollte es eine Obergrenze bei den Analyseinstrumenten geben. Denn wer zu viele verschiedene Indikatoren bzw. Datenquellen betrachtet, wird letztlich kaum noch eine eindeutige Signallage vorfinden. Der Grund dafür ist, dass sich einige der Analyseinstrumente auch bei guten Setups widersprechen und den Trader letztlich davon abhalten, eine klare Entscheidung zu treffen.

 

Oft entwickelt sich Analyse Paralyse unbemerkt im Zeitablauf. Anfangs beginnt der Trader seine Analysen mit einigen grundlegenden Instrumenten wie Widerstand und Unterstützung, Gleitenden Durchschnitten oder dem RSI. Stück für Stück fügt er über Wochen und Monate neue Dinge hinzu, die bei einzelnen Setups ein besseres Signal ermöglichten. Auf diese Weise kann es passieren, dass der Chart irgendwann total überfrachtet ist.

 

 

Doch nicht nur zu viele betrachtete Instrumente sind ein Problem. Eine weitere Ursache für Analyse Paralyse ist ein übertriebener Detailgrad. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn durch Hineinzoomen in immer kleinere Zeiteinheiten im Chart die „endgültige“ Bestätigung für ein Signal gesucht wird. Statt sich auf das Big Picture und die wesentlichen Indikatoren zu fokussieren, verliert sich der Trader so schnell in nutzlosen, zufälligen Details.

 

Ein gutes Beispiel ist die Suche nach dem „perfekten“ Stopp. Diesen wird man aber nie finden – egal, wie lange man analysiert. Es ist reine Zeitverschwendung, in jedem Einzelfall zu untersuchen, warum ein Trade ungünstig ausgestoppt wurde, bevor sich der Markt doch in die richtige Richtung bewegte. Viel wichtiger ist es, eine solide Methode zur Stoppsetzung anzuwenden und diese konsistent beizubehalten. So werden sich die positiven und negativen Zufälle im Lauf der Zeit ausgleichen.

 

Letztlich ist Analyse Paralyse eine Folge von Perfektionismus. Viele Menschen sind es aus anderen Bereichen des Arbeitslebens gewohnt, möglichst viele Informationen zu einem Problem zu sammeln und so zur idealen Lösung zu gelangen. An der Börse wird das allerdings nicht funktionieren, da jeder Trade selbst bei bester Signallage ein Restrisiko aufweist. Man kann und wird Verluste erleiden. Niemand kann an der Börse immer Recht haben. Egal, wie lange und wie detailliert man analysiert – es wird keine vollständige Sicherheit für einen Trade geben. Zu umfangreiche Analysen führen eher dazu, dass man sich in lähmende Widersprüche verstrickt.

 

Statt Perfektionismus müssen Trader Vertrauen in ihre Methode entwickeln. Es muss uns bewusst sein, dass ein Mehr an Analysen im Trading letztlich ein Nachteil sein kann. Die Börse ist ein komplexes System, das sich nicht vollständig erklären lässt. Entscheidend ist es daher, sich auf wenige, aussagekräftige Analysen zu verlassen und in der Lage zu sein, schnell und konsequent auf neue Gelegenheiten zu reagieren.

 

 

B1) Analyse Paralyse

 

Der Chart zeigt ein zugegebenermaßen übertriebenes Beispiel dafür, wie Analyse Paralyse in der Praxis aussehen kann. Wer den Chart mit unzähligen Instrumenten übersät, wird dadurch kaum bessere Trading-Setups finden – erst recht nicht im 1-Minuten-Chart. Ganz im Gegenteil: Es wird dadurch nur schwieriger, überhaupt klare Entscheidungen treffen zu können.

 

Intraday Chart

 

 

Quelle: WH SelfInvest, Nano Trader

 

 

 

 

 

10 essentielle Stop Orders für Trader  Technische Analyse: der RSI Indikator  Trading: Aktives traden des DAX

 

Ihnen gefällt der Inhalt unserer Webseite?
Registrieren Sie sich, um kostenlos einmal im Monat per E-Mail eine Übersicht aller neuer Artikel und Trading-Ideen zu erhalten. Jeden Monat veröffentlichen wir mindestens 4 Artikel.