Der Bund Future: das ideale Trading-Instrument... (Teil4)

Der Bund Future: das ideale Trading-Instrument für den beginnenden Trader? (Teil 4)

 

Bund Future, 18. August 2016, 15-Minuten-Chart

Chart Bund Future

Wir erinnern uns aus dem dritten Artikel dieser Reihe, dass der 18. August für den Bund Future-Trader mit einem Verlust begann. Der Markt konnte entgegen seiner Erwartung die steigende Tendenz der vergangenen Tage nicht forstsetzen und drehte. Der Trader hat nun zwei Möglichkeiten. Er kann die Sache auf sich beruhen lassen, oder den Bruch der Morgen-Range als Verkaufssignal interpretieren. Er entschließt sich für die letzte Variante und beim Auslösen des Stop-Loss (roter Strich) dreht er die Position um und geht zu einem Preis von 167,42 (3/ -3) short. Gute Trading Plattformen haben diese Möglichkeit bereits integriert. Aber der Trader konnte beim Managen der Verlust-Position, die Eventualität eines Short-Trades antizipieren und die Short-Position vorbereiten.

Bund Future, 18. August 2016, 15-Minuten-Chart

Bund Future Chart Intraday

Diesmal steht er sehr wohl auf der richtigen Seite des Trades. Der Bund Future fällt nach dem Leerverkauf weiter. Die Position steht sofort im Gewinn. Beim Eintritt der amerikanischen Trader in den Markt um 14.30 Uhr läuft der Bund Future ein wenig seitwärts. Der Trader entschließt sich, einen ersten Kontrakt zu einem Preis von 167,25 glattzustellen (1). Das heißt, er muss am Markt einen Kontrakt zurückkaufen. Dieser erste Kontrakt liefert ihm einen Gewinn von 17 Punkten oder 170 Euro auf.

Um 16.00 Uhr fällt der Bund nochmals einen Stück tiefer. Der Trader nutzt die Gelegenheit um einen zweiten Kontrakt glattzustellen und kauft am Markt zu einem Preis von 166,90. Dieser Kontrakt bringt einen Gewinn von 52 Punkten oder 520 Euro. Um 17.15 Uhr schließlich bildet der Bund nochmals eine Abwärtswelle. Der Trader kann den dritten Kontrakt zu einem Preis von 166,82 schließen. Dieser liefert ihm stolze 60 Punkte oder 600 Euro. Insgesamt konnte der Trader mit dem zweiten Trade des Tages 1290 Euro verdienen. Nach dem Verlust beim ersten Trade (330 Euro) beträgt das Saldo des Tages also 960 Euro plus.

Fazit:

Der Gewinn des 18. August konnte nur durch ein diszipliniertes Vorgehen und durch die bewusste Scaling-Out-Technik des Traders ermöglicht werden. Gerade bei dem Verlust-Trade hat sich der Wert dieser Technik eindeutig gezeigt. Als der Trader nach einer Weile feststellte, dass der Trade nicht funktionieren würde, hatte er damit angefangen, seine Verluste konsequent zu minimieren. Der Verlust beim ersten Trade verstand er somit nicht als lästiges Beiwerk seines Tradings, sondern als ein integraler Bestandteil desselben. Weil ihm ein disziplinierter Ausstieg gelang, hatte er auch die Kraft, die Position zu drehen, als er feststellte, dass die Chancen eher auf der Short-Seite lagen. Genau dieses entschlossene Handeln brachte dann den eigentlichen Gewinn des Tages hervor. Wäre er beim Verlust zögerlich gewesen oder hätte undiszipliniert gehandelt, hätte er die Chance womöglich nicht ergriffen, und das Tages-Saldo wäre negativ gewesen.  

 

 

 

10 essentielle Stop Orders für Trader  Technische Analyse: der RSI Indikator  Trading: Aktives traden des DAX

 

Ihnen gefällt der Inhalt unserer Webseite?
Registrieren Sie sich, um kostenlos einmal im Monat per E-Mail eine Übersicht aller neuer Artikel und Trading-Ideen zu erhalten. Jeden Monat veröffentlichen wir mindestens 4 Artikel.