Channel-RSI- Strategie (Teil 2)

Stop-Loss-Bestimmung

Im vorherigen Artikel haben wir die Trendkanal-RSI-Strategie vorgestellt. Wir haben Ihnen auch gezeigt, wie Sie Ein- und Ausstiegspunkte finden, um diese Strategie erfolgreich zu traden. Aber es ist auch sehr wichtig zu wissen, wo Ihr Stop-Loss-Ziel ist und wie es zu bestimmen ist. In diesem Artikel werden wir über einige Strategien zur Moneymanagement sprechen, die Sie verwenden können, um ihr maximales Risiko zu bestimmen.

Money Management 2% -Regel

Es ist wichtig zu betonen, dass zu jeder Zeit Fehlausbrüche beim Trendkanal-Trading stattfinden können. Sie müssen also Ihren Stop-Loss mit Bedacht platzieren. Für Ihren Stop-Loss können Sie die 2% -Regel des Geldmanagements verwenden. Es bedeutet, dass Sie nicht mehr als 2% Ihres Kapitals in einem Trade riskieren sollten. Nehmen wir an, dass Ihnen als Trader 10.000 USD Kapital zur Verfügung stehen. Dann repräsentieren 2% Ihres Kapitals genau 200 $. Dies bedeutet, dass Sie nur 4 Punkte im E-mini Futures riskieren können  (1 Punkt = 50 $). Wenn Sie also eine Position bei 2660 (erster Trade) eingegangen sind, sollte Ihr Stop-Loss bei 2656 liegen. Beachten Sie, dass Sie auch für den zweiten und den dritten Trade den Stop-Loss (rote horizontale Linien) auf die gleiche Weise setzen. Die Kunst besteht nun darin, ein Stop-Loss-Level zu finden, das sich weit genug vom Entry befindet um normale Preisschwankungen auszusitzen. Außerdem wollen Sie nicht von Fehlausbrüchen erwischt werden beim Trendkanal-Trading (siehe Bild 1). Gleichzeitig müssen wir grundlegende Prinzipien des Geldmanagements respektieren.

Bild 1: E-mini, 15-Minuten-Chart

Bild 1: E-mini, 15-Minuten-Chart

ATR und 2% Regel-Kombination

In den vorherigen Artikeln haben wir über den ATR gesprochen und wie sinnvoll sein Einsatz bei der Bestimmung der technischen Stop-Loss-Levels sein kann. Der ATR ist die durchschnittliche Preisvolatilität (hoch-tief), mit der wir bestimmen können, wie viel Punkte der Kurs unter unseren Kanal fallen kann, bevor es offiziell zum Ausbruch kommt. Wenn wir den ATR mit der 2% -Regel kombinieren, haben wir eine höhere Wahrscheinlichkeit, ein besseres Stop-Loss-Level zu bestimmen.

Zum Beispiel, ist der ATR für 200 Perioden im E-mini 20 Punkte. In unserem Beispiel können wir gemäß unserer 2-Prozent-Geldverwaltungsregel nur 4 Punkte riskieren. Nehmen wir an, wir müssen eine Order bei 2690 kaufen. Schauen Sie sich das Bild unten an und beachten Sie Wenn wir den Stop-Loss bei 2670 setzen (blaue Linie), wird es riskanter, weil er ziemlich weit unter der unteren Kanallinie steht. Es ist also sicherer, die 2% -Regel zu verwenden. Die rote horizontale Linie repräsentiert den Stop Loss basierend auf der 2% Regel.

Bild 2: E-mini, 15-Minuten-Chart 

Bild 2: E-mini, 15-Minuten-Chart

Nehmen wir an, wir sind aus irgendeinem Grund einen Long-Trade bei 2680 Punkten innerhalb des Trendkanals eingegeben (gelbe Linie Bild 3) und müssen unser Risiko bestimmen. In diesem Fall werden wir ATR (blaue horizontale Linie) als unser Stop-Loss-Ziel verwenden, da der Kurs genügend Platz hat, bevor er den Kanal nach unten durchbricht. In dieser Situation verwenden wir keine 2% -Regel, da der Stop-Loss nicht weit genug ist und der Preis leicht von der Unterstützung zurückgehen kann (untere Kanallinie).

Bild 3: E-mini, 15-Minuten-Chart

Bild 3: E-mini, 15-Minuten-ChartFazit:

Wir haben Ihnen 3 verschiedene Situationen und 2 grundlegende Tools zur Ermittlung des Stop Losses gezeigt. Es hängt von der Situation ab, welche Strategie Sie verwenden werden.

 

10 essentielle Stop Orders für Trader  Technische Analyse: der RSI Indikator  Trading: Aktives traden des DAX

 

Ihnen gefällt der Inhalt unserer Webseite?
Registrieren Sie sich, um kostenlos einmal im Monat per E-Mail eine Übersicht aller neuer Artikel und Trading-Ideen zu erhalten. Jeden Monat veröffentlichen wir mindestens 4 Artikel.